Scharlach behandeln lassen - im Gesundheitszentrum Kapf!


Scharlach ist eine ernstzunehmende Kinderkrankheit, die auch Erwachsene befallen kann. Unbehandelt kann diese Krankheit schwere Komplikationen verursachen. Wenden Sie sich deshalb frühzeitig an einen Arzt, der die notwendigen Schritte einleitet! Im Gesundheitszentrum Kapf in Emmenbrücke finden Sie kompetente Mediziner, die Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Vereinbaren Sie möglichst noch heute einen Termin in unserer HNO-Praxis - online oder telefonisch!

Scharlach: Allgemeine Informationen

Scharlach gehört zu den häufigsten bakteriellen Infektionskrankheiten in der Altersgruppe der 0- bis 18-Jährigen. Typisch sind eine Rötung des Rachenraums und Kopfschmerzen, die mit Schluckbeschwerden und Fieber einhergehen können. Verursacht wird die Krankheit durch Scharlach-Bakterien, die sogenannten A-Streptokokken.

Im Unterschied zu anderen Krankheiten ist Scharlach hoch ansteckend. Aus diesem Grund tritt die Erkrankung immer wieder in Schulen und Kindergärten auf. Die Hauptinfektionszeit beginnt im Oktober und endet im März. Auch in den restlichen Monaten kann es zu Scharlach-Infektionen kommen, jedoch in einem wesentlich geringeren Massstab.

Scharlach: Symptome, auf die Sie achten sollten

Zu Beginn der Erkrankung treten zumeist Halsschmerzen, Kopfschmerzen und Schluckbeschwerden auf. Möglich sind ausserdem Schüttelfrost und rasch ansteigendes Fieber. Einige Patienten klagen über Bauchweh und Erbrechen. Die Mandeln sind entzündet und teilweise weiss belegt. Weitere typische Anzeichen für Scharlach sind die sogenannte „Himbeerzunge“ und stark geschwollene Lymphknoten am Hals.

Nach ein bis zwei Tagen kommt ein Hautausschlag hinzu, der jedoch keinen Juckreiz erzeugt. Er breitet sich über den gesamten Körper aus. Ausgenommen sind die Fusssohlen und Handinnenflächen. Die Wangen des Patienten sind stark gerötet. In der Mundgegend ist die Haut blass. In der Regel geht der Ausschlag nach 6 oder 7 Tagen zurück. Wenige Tage später schält sich die Haut, insbesondere an den Fusssohlen und an den Handinnenflächen.

Scharlach: Übertragung und Verbreitung

Die Übertragung von Scharlach-Bakterien erfolgt per Tröpfcheninfektion. Die Erreger befinden sich überwiegend im Rachenraum. Deshalb finden die meisten Übertragungen beim Sprechen, Husten oder Niesen statt. Die Wissenschaft geht davon aus, dass zwischen 10 und 20 Prozent aller Menschen die Erreger in sich tragen, ohne zu erkranken. Die Inkubationszeit liegt bei 1 bis 3 Tagen. Ansteckungsgefahr besteht bis zu 3 Wochen nach Auftreten der ersten Symptome.

In unserer HNO-Klinik in Luzern stellen sich überwiegend Kinder und Jugendliche mit Scharlach-Symptomen vor. Jedoch gehört Scharlach zu denjenigen Kinderkrankheiten, die auch Erwachsene treffen können. Das Tückische ist, dass sich bei älteren Patienten oft nicht alle Symptome zeigen. Daher wird die Krankheit leicht übersehen. Charakteristisch sind insbesondere der typische Scharlach- Ausschlag und eine Rötung des Rachenraums. Sollten sich diese Symptome bei Ihnen zeigen, raten wir Ihnen, zeitnah einen HNO-Arzt in Luzern aufzusuchen.

Mögliche Komplikationen

Auch wenn es sich um eine Kinderkrankheit handelt, sollte Scharlach nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Zu den möglichen Komplikationen gehören:

  • Mittelohrentzündungen
  • Nebenhöhlenentzündungen
  • Lungenentzündungen
  • Entzündungen der Kniegelenke
  • Herzmuskelentzündung (Myokarditis)
  • Entzündungen der Herzklappen
  • Nierenentzündungen

Mittelohrentzündungen gehören noch zu den harmloseren Komplikationen. Bei Entzündungen, die das Herz oder die Niere betreffen, können hingegen bleibende Schäden entstehen. Wenden Sie sich deshalb frühzeitig an einen Arzt und halten Sie für die Dauer der Erkrankung Bettruhe ein. Trinken Sie viel und achten Sie auf die Hygiene, um zu verhinden, dass sich Menschen in Ihrem Umfeld infizieren.

Mit Scharlach sollte man nicht leichtfertig umgehen. Bei den oben beschriebenen Symptomen raten wir Ihnen, umgehend in unsere HNO-Sprechstunde zu kommen. Unsere Ärzte verfügen über eine weitreichende Behandlungserfahrung und können Ihnen weiterhelfen. Termine können Sie jederzeit online (per Kontaktformular) oder per Telefon (041 289 65 55) vereinbaren.

Wir freuen uns auf Sie!