Immundefizit behandeln lassen - im Gesundheitszentrum Kapf


Ein Immundefizit kann die körpereigene Abwehr von Krankheiten empfindlich stören. Im Gesundheitszentrum Kapf finden Sie erfahrene Spezialisten, die Ihr geschwächtes Immunsystem wieder auf Vordermann bringen können. Buchen Sie am besten noch heute einen ersten Beratungstermin, damit wir Sie kennenlernen können! Sie erreichen unser freundliches Empfangsteam per Online-Formular oder telefonisch.

Was ist ein Immundefizit und wie drückt es sich aus?

»Immundefizit« (nicht zu verwechseln mit »Immunsuppression«, siehe unten) ist ein Sammelbegriff für Erkrankungen des Immunsystems, die sich in einer vorübergehenden oder auch dauerhaften Schwächung der natürlichen Abwehrfunktion ausdrücken. Die Fähigkeit des Körpers, sich gegen eindringende Krankheitserreger zu wehren, wird beeinträchtigt. In der Folge treten oftmals Infektionskrankheiten auf, die einen schwereren Verlauf nehmen als sonst üblich.

Besonders erwähnenswert sind hier die Coronainfektionen.

Äussern kann sich ein Immundefizit in einer erworbenen oder angeborenen Immunschwäche. Die erste Variante ist oftmals das Resultat einer ungesunden Lebensweise. Auch nach einer kraftraubenden Erkrankung kann eine Stimulierung des Immunsystems erforderlich sein. Dieses Immundefizit hält in der Regel nur vorübergehend an - allerdings erhöht es die Krankheitsanfälligkeit.

Anders verhält es sich bei einer angeborenen Immunschwäche, die chronischer Natur ist. Die Betroffenen leiden lebenslang unter einem geschwächten Immunsystem, weshalb sie sich besonders gut vor Erkrankungen schützen müssen. Wissenschaftler machen für chronische Immundefizite vor allem Gendefekte verantwortlich.

Die Aktivierung von Immunzellen erfolgt über unterschiedliche Mechanismen. Unstrittig ist, dass sich Faktoren wie Bewegung, Ernährung und Sonnenlicht auf den Zustand des Immunsystems auswirken können. Forscher haben herausgefunden, dass auch Calcium regulierend auf das Immunsystem wirken und eine Aktivierung von Immunzellen auslösen kann. Ihr Facharzt kann Sie ausführlich zu diesem Thema beraten und Ihnen eine geeignete Therapie gegen Ihr Immundefizit empfehlen.

Was ist ein eine Immunsuppression?

Die Begriffe „Immundefizit“ und „Immunsuppression“ werden oft miteinander verwechselt. Während ein Immundefizit eine Schwächung der natürlichen Abwehrkräfte bezeichnet, wird bei einer Immunsuppression das Abwehrsystem unterdrückt. Es gibt also einen klar definierten Auslöser der Abwehrschwäche, zum Beispiel eine Krankheit oder eine erhöhte Belastung.

Auch Medikamente können eine Immunsuppression bewirken. Dieser Fall kann beispielsweise bei der Behandlung von Autoimmunerkrankungen (dazu zählen z.B. Rheumatoide Arthritis oder Gefässentzündungen) eintreten. Bei einer Autoimmunerkrankung kommt es zu einer überschiessenden Immunreaktion. Antikörper, die sonst Erreger bekämpfen, richten sich gegen das körpereigene Gewebe. In der Folge kommt es zu Entzündungen der inneren Organe.

Eine Immunsuppression kann darüber hinaus ein Symptom verschiedener Krankheiten sein. Zu nennen ist beispielsweise Leukämie (Blutkrebs). Hier produziert der Körper fehlerhafte weisse Blutkörperchen (Leukozyten) und schwächt damit das Abwehrsystem. Auch nach grossen seelischen Belastungen, etwa nach dem Verlust eines geliebten Menschen, kann es zu einer Immunsuppression kommen.

Wenn Sie ein geschwächtes Immunsystem haben und Ihr Immundefizit von erfahrenen Ärzten behandeln lassen möchten, sind Sie im Gesundheitszentrum Kapf in Emmenbrücke gut aufgehoben. Unsere Allgemeinärzte und Fachspezialisten gehen dem Problem auf den Grund und nehmen sich Zeit für eine ausführliche Beratung. Bei der Therapie können wir auch auf Methoden aus der Komplementärmedizin zurückgreifen. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin! Sie erreichen uns per Online-Formular oder Telefon (041 289 65 55).

Das Team des GZK freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme!