Funktionsstörung der Venen behandeln lassen? Kommen Sie ins Gesundheitszentrum Kapf!


Eine Funktionsstörung der Venen oder Arterien sollte schnellstmöglich behandelt werden. Je früher Sie mit der Therapie beginnen, desto besser sind die Erfolgsaussichten. Im Gesundheitszentrum Kapf finden Sie erfahrene Fachärzte, denen Sie vertrauen können. In unserer Fachpraxis für Angiologie können wir auf moderne Behandlungsmethoden zurückgreifen. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin!

Woran erkennt man eine Funktionsstörung der Venen?

Eine Funktionsstörung der Venen erkennt man äusserlich vor allem an Verfärbungen der Hautstruktur. Wenn die Venen nicht mehr richtig arbeiten, staut sich das Blut. Im Gewebe sammelt sich Flüssigkeit an. Wenn diese Beschwerden von Dauer sind und nicht behandelt werden, bilden sich Besenreiser, Krampfadern oder dauerhafte Wasseransammlungen.

Weitere Symptome von Venenleiden sind Schwellungen und müde Beine. Gerade in den Sommermonaten fühlen sich die Beine am Abend schwer an. Wasseransammlungen verschwinden anfänglich noch über Nacht oder beim Hochlegen der Beine. Im weiteren Verlauf der Erkrankung können die Ödeme jedoch bleiben.

Funktionsstörungen der Venen gehören in der Schweiz zu den häufigsten Krankheitsbildern. Wie viele Menschen tatsächlich betroffen sind, ist schwer zu sagen. Seriöse Schätzungen gehen jedoch davon aus, dass jeder dritte Einwohner des Landes Krampfadern hat. Interessanterweise sind Frauen von Funktionsstörungen der Venen häufiger betroffen als Männer.

Wie therapiert man eine Funktionsstörung der Venen?

Kompressionsstrümpfe spielen bei der Prävention, aber auch bei der Therapie von Gefässerkrankungen eine wichtige Rolle. Diese medizinischen Strümpfe sorgen für eine Entlastung der Beine, indem sie die Blutgefässe zusammendrücken. Wer im Job viel sitzt und abends dicke Knöchel hat, kann stattdessen auf Stützstrümpfe zurückgreifen.

Für die Therapie und Prävention von Gefässerkrankungen eignen sich ausserdem verschiedene Naturheilmittel. Dazu gehören beispielsweise:

  • Steinklee
  • Rutin
  • Rosskastanie
  • Rotes Weinlaub

Produkte mit den genannten Inhaltsstoffen sind im Fachhandel, aber auch in der Drogerie erhältlich. Zur Therapie von Gefässerkrankungen sollten diese langfristig verwendet werden. Ideal sind Kombi-Präparate, die z.B. morgens und abends zum Essen eingenommen werden. Ihr Facharzt kann Sie hinsichtlich der Anwendung beraten.

Funktionsstörung der Arterien: Symptome und Therapie

Funktionsstörungen der Arterien können sehr gefährlich sein. Ist eine Arterie verstopft, kann dies im schlimmsten Fall zu einem Herzinfarkt führen. Die erstopfung ist eine Folge von Ablagerungen, die beispielsweise aus Blutgerinnseln, Blutfetten oder Kalk bestehen. An Arteriosklerose (so der medizinische Fachbegriff) leiden vor allem Männer. Frauen sind zumeist erst nach der Menopause gefährdet.

Die Symptome von Arteriosklerose können sich unterschiedlich äussern. Sind die Herzkranzgefässe verstopft, entsteht bei Gefäss-Patienten häufig ein Druck- und Engegefühl im Bereich des Brustkorbs. Verstopfte Nierenarterien führen hingegen oft zu Wassereinlagerungen in den Beinen. Die Betroffenen leiden ausserdem an hohem Blutdruck. Der Urin wird schaumig. Störungen des Nervensystems können ebenfalls auf eine Funktionsstörung der Arterien zurückzuführen sein. Der Auslöser ist oftmals eine Verstopfung der Halsschlagader.

Aufgrund verengter oder verschlossener Arterien können Beschwerden beim Gehen entstehen. Die Betroffenen müssen häufig pausieren, weshalb dieses Beschwerdebild auch als „Schaufensterkrankheit“ bezeichnet wird.

Für die Therapie von Arteriosklerose eignen sich sowohl Medikamente als auch operative Eingriffe. Welche Therapie im Einzelfall zur Anwendung kommt, richtet sich nach dem Ausmass der Gefässverengung und den zu erwartenden Komplikationen. Eine genaue Einschätzung der Therapieaussichten gibt Ihnen Ihr Facharzt.

Mit Funktionsstörungen der Venen und Arterien ist nicht zu spassen. Lassen Sie sich deshalb jetzt von einem Facharzt für Gefässmedizin untersuchen! Sie erreichen unser Empfangsteam unter der Rufnr. 041 289 65 55. Ausserhalb der Öffnungs-zeiten können Sie jederzeit per Kontaktformular einen Termin vereinbaren.

Wir freuen uns auf Sie!