Bioidentische Hormone im Kontext von Better Aging und Longevity

Begriffserklärung Anti Aging – Better Aging - Longevity

Definition Anti Aging auch Altersverhinderung, bezeichnet Maßnahmen, die zum Ziel haben, die Lebensqualität im Alter möglichst lange auf hohem Niveau zu erhalten und den biologischen Alterungsprozess hinauszuzögern, um damit die Lebenserwartung zu verlängern. Verwendet wird dieser er in der Medizin, von Ernährungswissenschaftlern, der Nahrungsergänzungsmittelindustrie, von Kosmetikherstellern und auch teilweise im Zusammenhang mit Schönheitsoperationen. Anti Aging ist also ein Marketingbegriff.

Anti Aging will die Qualität der zweiten Lebenshälfte so beeinflussen, dass chronische Gesundheitsschäden auch im höheren Alter bei hoher Lebensqualität vermieden werden können. So soll auch auf Grund von molekularbiologischen Tests die Grundlage für eine individualisierte, präventive Hormontherapie gelegt werden. Dabei stellt sich die Frage, ob aus dem Muster der Polymorphismen für die einzelne Frau oder den einzelnen Mann bereits ein Risikoprofil für Störungen des Hormonhaushaltes im Klimakterium / in der Andropause erkannt werden kann, nachdem eine wissenschaftliche Evidenz bis jetzt nicht eindeutig nachgewiesen ist. Auch das Thema der Adrenopause, welche u.a. als alterstypische, partielle Nebenniereninsuffizienz allgemein charakterisiert ist, darf im Zusammenhang mit dem Anti Aging Problem nicht unerwähnt bleiben (so sieht es die aktuelle Wissenschaft).

Definition Better Aging (besseres gesundes Altern)

Besseres und gesundes Altern ist der Prozess der Optimierung der Möglichkeiten für körperliche, soziale und geistige Gesundheit, ist also eingebettet in ein grosses Umgebungsfeld des menschlichen Individuums.

Definition Longevity

Altern wird als Risikofaktor gesehen. Je älter Menschen werden, desto häufiger erkranken sie; das ist ein Fakt. Nicht nur an typischen Alterskrankheiten wie Demenz oder Diabetes leiden sehr viele Menschen, sondern in erster Linie an Herz-Kreislauf-Beschwerden auch Krebserkrankungen treten mit zunehmendem Alter vermehrt auf. Die meisten wünschen sich natürlich trotzdem ein langes Leben. Was sie damit eigentlich meinen: ein gesundes Leben bis ins hohe Alter. Dieser Wunsch nach „Longevity“ – also Langlebigkeit – treibt viele Menschen um. Während der Trend in Europa gerade erst ankommt, ist Longevity in den USA bereits ein etablierter Begriff. Immer mehr Forscher untersuchen im Rahmen der Präventivmedizin Möglichkeiten, Krankheiten vorzubeugen und so das Leben zu verlängern.

Der Hype Longevity hat aber auch längst andere Bereiche der Gesellschaft erfasst. Eine Vielzahl an Ratgebern und Experten empfehlen bestimmte Routinen und Lebensstile, mit denen man den Alterungsprozess möglichst lange verzögern können soll. Es geht also nicht mehr nur darum, gesund zu altern. Das ultimative Ziel heißt jetzt: «langes und gesundes Leben». Ob Kältetherapie, Keto-Fasten, regelmässiger Sport, Hormonpillen oder Vitamininjektionen – mit den Mitteln der modernen Medizin scheinen der Selbstoptimierung keine Grenzen gesetzt.

Unter Better Aging und Longevity werden bei uns Behandlungsmaßnahmen verstanden, die den inneren und den äusseren Alterungsprozess des Menschen verlangsamen und die körperliche sowie geistige Gesundheit auch im höheren Alter erhalten sollen. Dass alle Menschen altern müssen, lässt sich biologisch nicht ändern. Doch die Folgen dieses natürlichen Alterungsprozesses können angegangen und ganz sicher gemildert werden: Unsere Better Aging Therapien aus Sicht meiner persönlichen Longevity Philosophie beziehen sich auf die gefühlte, die hormonelle und die optische Verbesserung der individuellen Körperprozesse mit dem Zweck einer deutlichen Verlangsamung der Alterungsprozesse – ergo einem längerem gesunden Leben - und damit auch Vermeidung von chronischen Alterskrankheiten.

Wir unterscheiden folgende Unterteilung von Better Aging Massnahmen im Rahmen von Longevity Konzepten:

  • Gesunde Lebensweise (healthy lifestyle) mit keto-orientierter Ernährung, Intervallfasten nach der Methode 16:8 und regelmässigem (Ausdauer- und Kraft-)Sport in Kombination mit Yoga und Medition
  • Natürliche Hormontherapien (bioidentische Hormontherapie oder BHT) bei gegebener Diagnose «Hormondefizit» oder «Hormondysbalance»
  • Ggf. Phytotherapeutika als Ergänzung
  • Gezielte Vitalstoff-Ergänzungen nach Indikation
  • Mitochondrienschutz durch Antioxidantien
  • Kosmetische und (nicht chirurgische) Ästhetische Behandlungen zur Optimierung der äusseren Erscheinung bei z.B. Übergewicht, Cellulite, Falten

Die Grenzen zwischen diesen Bereichen sind fliessend. Ein erfahrener Longevity Arzt empfiehlt seinen Patienten und Patientinnen häufig eine Kombinationstherapie, um den Erfolg zu optimieren und ein lang anhaltendes Ergebnis zu erzielen. Das Ziel ist, für die Patienten ein vitales und subjektiv deutlich jüngeres Lebensgefühl zu erreichen. Damit dies von innen heraus gelingt, wird von uns die Therapie mit bioidentischen Hormonen als Basisbehandlung empfohlen.

Was bedeutet bioidentische Hormontherapie BHT?

Indikationen der BHT:

  • Alle Beschwerden (auch der frühen) der Wechseljahre von Frau und Mann plus
  • PMS (Prämenstruelles /Perimenstruelles Syndrom)
  • PCO (Polycystisches Ovarial Syndrom)
  • PPA (post-pill amenorrhea)
  • PPD (post-pill desease)
  • Infertilität von Frau/Mann
  • Endometriose
  • Migräne (!)
  • Leistungsverlust, Gedächtnisstörungen u.v.a.m.

Unter humanidentischen oder bioidentischen Hormonen versteht man Hormone, die in ihrer Molekülstruktur mit den menschlichen = biologischen Hormonen vollkommen identisch (gleich) sind. Wir reden hier von Hormonen, die genauso beschaffen sind wie die Hormone, die wir Menschen selbst bilden.

Bioidentische Hormone werden aus der Yamswurzel gewonnen und im Labor in die Struktur gebracht, die unsere eigenen Hormone haben. Somit passen sie genau auf den Zellrezeptor (Empfänger), der für die eigenen Hormone geschaffen ist und lösen auch an den Zellen die gleichen Wirkungen aus, wie unsere körpereigenen Hormone.

Ist die BHT sicher?

Die BHT bietet wegen ihrer körperidentischen Strukturen nicht die Nebenwirkungen, welche die synthetische Hormontherapie so unbeliebt macht. Somit entfallen erhöhte Risiken für Thrombose und Lungenembolie, für Herzinfarkt und Schlaganfall, für Gewichtszunahme, für Demenz u.v.a.m.

Die BHT ist hingegen eine natürliche und – bei sachgerechter Indikation und Anwendung – so gut wie nebenwirkungsfreie Hormonbehandlung; mögliche Probleme können nur bei Überdosierung von Hormonen entstehen, was durch regelmässige Blutkontrollen vermieden wird.

Vor einer möglichen BHT werden bei uns eine genaue Anamnese (Krankengeschichte inkl. standartisierter Fragebogen Wechseljahre Frau/Mann) und ein ausführlicher Hormonstatus (mit später regelmässigen Kontrollen) durchgeführt.

Auf Basis dieser Erkenntnisse wird eine individuelle Therapie zusammengestellt.

Die daraus resultierende Rezeptur wird an eine spezialisierte Apotheke geschickt, welche eine Sonerzulassung des BAG besitzt und grosse Erfahrung in der Herstellung von BHT-Rezepturen hat.

Dr. med. Andreas Bernhardt, Inhaber und Ärztlicher Leiter des GZK

  • Facharzt für Allgemeine und Innere Medizin
  • Naturheilverfahren und Präventivmedizin
  • Hochschulabschluss in Anti Aging und Hormontherapie, postgradiate in longevity (USA)
  • Schwerpunktätigigkeiten: Bioidentische Hormontherapie, Präventivmedizin und Longevity
  • Mitglied in der Schweizer Fachgesellschaft für Anti Aging und Präventivmedizin SSAAPM
  • Dozent und Experte des Internetnetzwerks wechselweise.net

Kosten:
Ein Erstberatungsgespräch kostet für Patienten aus dem Ausland CHF 180, Folgekonsultationen CHF 150.
Die Kosten für Patienten aus der Schweiz richten sich nach dem TARMED.
Die Kosten einer BHT werden zum Teil von der Schweizer Grundversicherung bzw. Zusatzversicherung übernommen.

Aus Gründen wissenschaftlicher Evidenz können wir nur Hormon- (und andere) Analysen unseres Fremdlabors Bioanalytca akzeptieren. Alle Blutentnahmen müssen nüchtern bis spätestens 09.30 erfolgen (bei bereits bestehender Hormoneinnahme 2 Std. nach Einnahme).

Leitfaden herunterladenFragebogen Wechseljahre FrauFragebogen Wechseljahre Mann

Bitte senden Sie den jeweiligen Fragebogen bei Anmeldung zum Ersttermin ausgefüllt per Mail an empfang@gz-kapf.ch oder bringen diesen zum ersten Beratungsgespräch mit.